Therapiechancen

In Deutschland sind etwa zwei Millionen Paare ungewollt kinderlos, Tendenz steigend.

Aufgrund der Weiterentwicklung der Reproduktionsmedizin haben heute die meisten sogenannten „unfruchtbaren“ Paare jedoch nahezu genauso gute Chancen, ein Baby zu bekommen, wie gesunde Paare.

Zu Vergleichszwecken erfasst das deutsche IVF-Register D.I.R die anonymisierten Behandlungsdaten der meisten deutschen IVF-Zentren.
Die kontrollierte, prospektive EDV-Erfassung der Daten ermöglicht langfristig eine weltweit einzigartige Qualitätskontrolle .

Als Erfolgsrate einer künstlichen Befruchtung wird weltweit die Schwangerschaftsrate pro  Embryotransfer angesehen.

Aufgrund der durch das DIR erhobenen Daten konnte man feststellen, dass die Schwangerschaftserwartung nach IVF oder ICSI nahezu der natürlichen Schwangerschaftsrate entspricht.

So liegt die natürliche Konzeptionsrate bei ca. 20 – 25 % pro Zyklus, .d.h., dass bei gesunden Paaren ungefähr jeder 4.-5. Eisprung idealerweise zu einer Schwangerschaft führt. Die Schwangerschaftsrate pro Embryotransfer beträgt bei der IVF 30,5 % und bei der ICSI 28,3 % (Deutsches IVF-Register 2006). Nach bis zu vier Behandlungszyklen sind ca. 7 5 % der Frauen schwanger. 

Wesentlich für den Erfolg einer Behandlung ist das Lebensalter der Frau.