Kosten einer Kinderwunschbehandlung

Die Diagnostik einer ungewollten Kinderlosigkeit ist grundsätzlich Kassenleistung.

Bei „lediglich“ medikamentöser Behandlung, z. B. Verabreichung von Clomifen, tragen die Kassen auch Kosten für Medikamente.

Bei einer gezielten Paartherapie, also z.B. einer Insemination oder einer künstlichen Befruchtung, gilt für gesetzlich Krankenversicherte, dass 50 % der Kosten für ärztliche Behandlung und Medikamente selbst zu tragen sind.

Private Krankenversicherungen übernehmen je nach Vertrag bis zu 100% der Kosten der Behandlung. Insbesondere bei „gemischten“ Versicherungsverhältnissen (z.B.: die Frau ist gesetzlich versichert, der Mann privat oder umgekehrt) ist die Kostenübernahme (abhängig vom „Verursacher“ der Kinderlosigkeit und der notwendigen Behandlungsmethode) allerdings differenziert und im Einzelfall zu klären.

Grundsätzlich ist vor Beginn der Behandlung den Krankenkassen ein Kostenplan zur Genehmigung vorzulegen.

Gerne geben wir Ihnen einen Überblick über Ihren ungefähr zu erwartenden Eigenanteil nach anteiliger Kostenerstattung durch die GKV:

LeistungEigenanteilMaximale Anzahl der Versuche
im Insemination Spontanzyklusca. 150 €8
nach Insemination hormoneller Stimulationca. 500 €3
IVF*ca. 1.500 €3*
oder
ICSI*ca. 1.800 €3*

* IVF- bzw. ICSI-Versuche dürfen nur alternativ angewandt werden. Das bedeutet: Ist ein IVF-Versuch erfolglos, gilt eine evtl. anschließende ICSI bereits als zweiter Versuch.

Der dritte Versuch einer IVF- oder ICSI-Behandlung wird nur dann gewährt, wenn in den ersten beiden Versuchen eine Befruchtung eingetreten ist. Sofern eine klinisch nachgewiesene Schwangerschaft eingetreten ist, ohne dass es nachfolgend zur Geburt eines Kindes gekommen ist, wird dieser Behandlungsversuch nicht auf die vorstehende Anzahl angerechnet.

Nach der Geburt eines Kindes besteht erneut Anspruch auf 50-prozentige Kostenübernahme.

Bei selbstzahlenden Patienten gilt ebenso wie bei Privatpatienten die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Stand dieser Information: März 2009